Die Wandlungsphase Wasser und der zugehörige Elementtyp

Der Winter ist der Wandlungsphase Wasser zugeordnet. Diese Wandlungsphase ist maximal von der Yin-Energie dominiert. Die Natur kommt zur Ruhe und speichert ihre Essenz im Inneren. Es ist die Zeit der Ruhe und Einkehr, um wieder neue Kraft zu schöpfen und sich zu regenerieren.

Der Wassertyp: Der Philosoph

Zugeordnete Organe: Niere und Blase
Jahreszeit: Winter
Farbe: Schwarz
Klimatischer Faktor: Kälte
Sinnesorgan: Ohren
Gewebe: Knochen
Emotion: Angst

Der typische Wassertyp:
Der Wassertyp ist grobknochig, aber graziös, mit schimmerndem Fell und Augen und einem kleinen Kopf. Er hat eine dünne, schwache Stimme. Vom Charakter her ist der Wassertyp sehr loyal, aber distanziert.
Wassertypen sind von Natur aus vorsichtig und einzelgängerisch. Sie neigen dazu ihre Gefühle für sich zu behalten und tun sich schwer Anderen zu vertrauen. Es sind sensible Seelen.
In der Herde sind diese Elementtypen rangniedrig und können auch leicht gejagt oder geärgert werden.
Auf Menschen bezogen sind die Wassertypen mitfühlend und feinfühlig. Sie sind loyal gegenüber ihren Kollegen. Sie sind philosopisch oder spirituell veranlagt.

Die Psyche des Wassertyps:
Diese Elementtypen sind eifrig und lernbereit, aber auch ängstlich. Sie fühlen sich leicht überfordert. Auf Neues reagieren sie oft mit Fluchttendenz. Bei Angst können sie aber auch richtiggehend Erstarren.
Dem Wasser sind die Organe (bzw. auch Meridiane) Niere und Blase zugeordnet, die beide auf Angst reagieren. Dazu gibt es auch passende Sprichwörter: „Es geht mir an die Nieren.“ oder ” Er macht sich vor Angst in die Hose.” In Bezug auf das Gewebe passt das Sprichwort: “Die Angst steckt mir in den Knochen”.
Auf der anderen Seite haben Wassertypen eine starken (Überlebens-)Willen und Durchsetzungskraft. So können solche Hunde z. B. zu sogenannten Angstbeißern werden.

Die Physis des Wassertypes:
Körperlich leider Wassertypen bei einem Ungleichgewicht oft zu Infektkrankheiten und Atemwegserkrankungen, die schnell chronisch werden können.
Ein Ungleichgewicht kann sich auch in Skelettproblemen, wie Arthrosen, Rückenbeschwerden oder degenerativen Gelenkerkrankungen äußern.
Besonders bei feucht-kaltem Wetter verschlechtern sich die Symptome. Kälte beeinflusst zuerst Blase und Niere.
Wassertypen können auch leicht Probleme mit den Zähnen oder Ohren (das Ohr hat bezeichnenderweise eine Nierenform) bekommen. Bei kastrierten Tieren macht die Kastrationsnarbe manchmal Schwierigkeiten, da durch diese der Nierenmeridian gestört wird.
Die Bewegungen der Hinterhand sind manchmal eingeschränkt, so dass die Bewegungen der Hinterhand scheinbar nicht zur Vorderhand passen.
Generell sind Wassertypen durch den klimatischen Faktor Kälte leicht zu beeinflussen. Sie frieren im Winter schnell und sind anfällig für Infektkrankheiten. Bei Pferden hilft es diese rechtzeitig einzudecken. Allgemein tut diesen Tieren eine Akupunkturbehandlung im Herbst gut, um sie für die kalte Jahreszeit zu stärken.

So fühlen sich Wassertypen wohl:
Sie brauchen eine stressfreie Umgebung, aber eine klare Richtung. Sie hassen Lärm und Tumult. Diese Tiere sind dankbar für eine ruhige Umgebung ohne Stress. Solchen Pferden tut z. B. eine nächtliche Boxenruhe gut. Man muss darauf achten, dass die Herde, z. B. im Offenstall, für sie passend ist.
Wassertypen benötigen oft eine Mineralstoffergänzung.

Der passende Mensch und der Umgang mit dem Wassertyp:
Der Mensch zu diesem Tiertyp Verständnis für seine Empfindlichkeit haben und ihnen Wärme entgegenbringen, aber sie nicht verhätscheln. Wassertypen sind keine Anfängertiere! Sie sind hochsensibel.
Der Wassertyp neigt zu Übereifrigkeit, da er gefallen möchte und nimmt so manches vorweg oder bringt es durcheinander. Dies darf nicht bestraft werden, sondern sollte durch Wiederholung der Lektion und viel Lob aufgelöst werden.
Der Mensch muss bei diesen Tieren sehr ruhig vorgehen und ihnen Sicherheit vermitteln können. Solche Pferde benötigen viel Gelassenheitstraining oder z. B. Ausritte mit einem sicheren Begleitpferd.
Als Belohnung für konzentrierte Arbeit brauchen sie lobende, beruhigende Worte. Man sollte jeglichen Stress bei diesen Elementtypen vermeiden.